Zuverlässigkeitsprüfung am Klausenpaß anschließender Pässefahrt

Nachdem der Klausenpaß bezwungen war, haben sich die beiden Gruppen wieder getrennt. Die Schneckentruppe und einige der KKR-Fahrer haben die entspanntere Variante gewählt und wollten über den Pragelpass zum Klöntaler See. Der Pragel war aber noch gesperrt und so blieb nur der Rückweg über den Klausen.

Der Rest der KKR-Piloten hat an diesem Tag aber noch einige Pässe unter die schmalen Reifen genommen. Nach dem Klausen ging es über Altdorf und die alte Paßstraße auf den St. Gotthard (2108m) , wo wir besten versorgt durch Sonja, Silvia und Thomas im Tipp-Ex-Bus (LT28) eine ausgiebige Pause eingelegt haben.

Danach ging es dann ohne Servicefahrzeug weiter über Airolo auf den Nufenen-Paß, mit 2478m dem höchsten Punkt an diesem Tag. Die Strecke über den Nufenen ist landschaftlich gesehen eine der schönsten.

Im Anschluß führte die Strecke über den Furkapaß (2431m) wieder zurück nach Altdorf. Aber anstatt den Klausenpaß in die andere Richtung zu überqueren, haben wir etwas weiter ausgeholt und sind über Schwyz und die beiden kleinen Pässe Ibergeregg und Sattelegg zurück zu unserer Hütte. Dort sind wir aufgrund unseres späten Aufbruches am Morgen und der ausgiebigen Pausen erst gegen 20h wieder angekommen. Die Gesamtfahrstrecke betrug ca. 300km.

 Auch an diesem Tag hielten sich die Ausfälle in Grenzen. Lediglich Mike mußte wegen des unerklärlichen Drehzahllochs noch vor der Zuverlässigkeitsprüfung aufgeben und Achim Fuhrwerk Orange strich bei Schwyz wegen Getriebeproblemen die Segel.

 

Weiter...