Restaurierung unseres Mercedes-Benz L3000F

Seit dem 04.02.06 haben wir einen Neuzugang in unserem Verein. Es handelt sich um ein historisches Feuerwehr-Fahrzeug vom Typ Mercedes-Benz L3000F. Das Fahrzeug soll in den kommenden Jahren in gemeinsamer Arbeit wiederhergestellt werden.
Das Fahrzeug wurde 1942 vermutlich an den Hauptbahnhof und das Eisenbahn-Ausbesserungswerk Karlsruhe ausgeliefert und irgendwann in den 1960er-Jahren au├čer Dienst gestellt. Danach blieb es dort noch etliche Jahre in einem Schuppen abgestellt. Anfang der 80er-Jahre wurde das Fahrzeug an das Fahrzeugmuseum Marxzell abgegeben, wo wir es abgeholt haben. Wir m├Âchten uns an dieser Stelle bei Wolfgang Enderes bedanken, der den Kontakt mit dem Marxzeller Museum hergestellt und bei der Vermittlung geholfen hat. Wir hatten das Fahrzeug schon im September 2005 zum ersten Mal in Augenschein genommen und waren seitdem mit dem Eigent├╝mer in Kontakt. Nach z├Ąhen Verhandlungen wurden wir Anfang Januar 2006 handelseinig und so konnten wir zur Bergung aufbrechen.
Wie ├╝blich waren wir bestens mit schwerem Bergeger├Ąt ausger├╝stet und mit 18 Helfern personell sehr gut besetzt.Es hatte sich sogar Verst├Ąrkung von einem befreundeten Club aus dem Taubertal eingefunden. Schlie├člich galt es den Weg zum Fahrzeug freizur├Ąumen, was immerhin bedeutete, da├č zwei Traktoren, ein Einachsschlepper und ein PKW rollf├Ąhig gemacht und weggeschoben werden mussten. Die Feuerwehr an sich mu├čte dann recht umst├Ąndlich mittels Traktor und Winden teils gezogen, teils umgesetzt werden, um sie aus Ihrem engen Unterstellplatz zu befreien. F├╝r den Abtransport stand ein LKW samt Fahrer und Tieflader zur Verf├╝gung. Das Abladen in Neuthard war dann ein Kinderspiel. Das ganze war f├╝r alle Beteiligten mehr als spannend, da uns der Besitzer des Museums noch eine F├╝hrung durch s├Ąmtlich Bereiche des Museums gab und dabei die sonst nicht zug├Ąnglichen Lagerhallen nicht aussparte. Es ist nahezu unglaublich, welche Sch├Ątze dort noch vor sich hinschlummern....
Zur Zeit befindet sich die Feuerwehr in restaurierungsbed├╝rftigen Zustand, da das Fahrzeug einige Jahre in einem Schuppen stand, bei dem das Dach eingebrochen war. Nun ist auf der rechten Seite das Dach tw. eingebrochen und die T├╝ren sind besch├Ądigt. Sobald es w├Ąrmer wird, werden wir damit beginnen, den Mercedes zu zerlegen und St├╝ck f├╝r St├╝ck wieder instand zu setzen. Zuvor werden wir versuchen, soviel technische Dokumentation wie m├Âglich zusammenzutragen, um die Restaurierung zu erleichtern.
Jetzt noch ein paar technische Daten zum Fahrzeug: Es handelt sich, wie gesagt, um einen Mercedes-Benz L3000F SLG, also einen 3to Einheits-LKW, der 1942 in Gaggenau vom Band lief und in Sindelfingen von Daimler-Benz mit dem Feuerwehraufbau versehen wurde. Urspr├╝nglich war das Fahrzeug tannengr├╝n (daher auch der Projektname ÔÇ×tannengr├╝nes SpielmobilÔÇť). Der LKW ist mit einem 5,6l ÔÇô 4 Zylinder-Dieselmotor mit 75/80PS ausger├╝stet, der das Fahrzeug auf rund 70km/h beschleunigt. Das zul├Ąssige Gesamtgewicht betr├Ągt 7330kg. Das K├╝rzel SLG bedeutet schweres L├Âschgruppenfahrzeug und ist heute mit der Bezeichnung LF15 gleichzusetzen. Das Fahrzeug hat neben dem Fahrersitz noch acht weitere Sitzpl├Ątze.
Wir w├╝rden uns freuen, wenn ehemalige Mitarbeiter des EAW Karlsruhe uns noch ein paar Informationen, vielleicht sogar Fotos, zu dem Fahrzeug zur Verf├╝gung stellen k├Ânnten.
Wir m├Âchten uns an dieser Stelle noch bei unserem Fahrer Armin Angermeier bedanken, der das gute St├╝ck sicher nach Hause gebracht hat. Unser Dank gilt au├čerdem der Fa. Asphalt-Fricke in Bruchsal, die uns den LKW zur Verf├╝gung stellte, sowie dem Bauunternehmen Schweikert in Bruchsal, das mit dem Tieflader ausgeholfen hat.

Wir werden den Fortgang der Restaurierung unseres SLF auf diesen Seiten ausf├╝hrlich dokumentieren.

 

Wer ├╝brigens schon einmal schauen will, wie es einmal aussehen k├Ânnte (mal von der Farbe abgesehen), der kann sich mal der Feuerwehr Brilon umschauen.

 

Und mehr Bilder gibt es hier!