Seealpentagebuch - 1. Tag

 

...von Nordbaden in die Vogesen 

Endlich... Nach Monaten der Vorfreude und auch Vorbereitung ging es los. PĂĽnktlich starteten sechs KKR-Piloten und unser Begeitfahrzeug in Neuthard. Der Weg fĂĽhrt durch das Albtal Richtung Gernsbach, wo unsere beiden Schwarzwälder Mitfahrer zu uns stoĂźen sollten. Schon 70km nach dem Start die erste Panne.. Yanniks Hinterreifen ist platt. Hmm, daĂź hatten wir in 10 Jahren Schweiz noch nicht einmal, aber Ersatz ist natĂĽrlich dabei. Markus, genannt der Schwarzwälder, und Blumi stoĂźen direkt zu uns, so sparen wir uns den Umweg ĂĽber Lautenbach. Auf dem Weg zur Nachtigall wir schonmal getestet, welches Moped am besten vorbereitet wurde. Weschis Ultra lief wohl etwas zu gut und so sorgte er keine zwei Stunden nach der ersten Abfahrt fĂĽr die erste Showeinlage und seinen allerersten Strich in der Rangliste der Freunde der Schwerkraft

Die nächste Panne kam dann auf der SchwarzwaldhochstraĂźe. Oli's nachgerĂĽstete Langfang-12V-ZĂĽndung aus fernöstlicher Herstellung sorgte fĂĽr Leistungsabfall und schlieĂźlich den Stillstand der sonst so zuverlässigen Kreidler RS. In immerhin 9 Jahren Schweiztourerfahrung hat es sowas noch nicht gegeben. Nachdem die originale Bosch SternzĂĽndung wieder an Ort und Stelle war, lief das Moped wie Schmitz' Katze. 

Bis zur Grenze nach Frankreich gab's dann keine weiteren Probleme mehr. Dort war auch der erste vereinbarte Treffpunkt mit dem Servicefahrzeug. Patricia und Helmut bevorzugten während der ganzen Tour die etwas entspannteren Strecken und nahmen sich etwas mehr Zeit fĂĽr Pausen und einen Kaffee (ou un cafĂ©) zwischendurch. Nach der Mittagspause ging es weiter Richtung Vogesen. 

Ein erster herrlicher Streckenabschnitt war die Umfahrung von Colmar ĂĽber die Hohlandsbourg nach Wintzenheim. Ideal fĂĽr KKR die engen Kehren und eine schöne Strecke durch den Wald. Lediglich Markus muĂźte feststellen, daĂź die neu verbauten Beläge der Vorderbremse der Puch nicht gebirgstauglich waren. Zu schnell setzte Bremsenfading ein, was bei der Abfahrt doch fĂĽr einen sehr spannenden Moment sorgte. 

In Munster machte dann Daniels Kreidler Mucken. Beim MĂĽnster mitten in der Stadt ging der Motor neben vollbesetzten StraĂźencafĂ©s mehr oder weniger schlagartig fest. Was auf den ersten Blick wie ein Totalschaden aussah bzw. sich wie einer anfĂĽhlte entpuppte sich am ersten Pausentag als lose Gehäuseschraube, die in das Polrad gewandert ist.  

Da die Ursache nicht gleich festgestellt wurde, haben wir das Fahrzeug auf den Anhänger verladen. GlĂĽck im UnglĂĽck fĂĽr Daniel war, daĂź es hinter Munster auf der Fahrt zum Col de la Schlucht heftigst anfing zu regnen. Ăśber ein TeilstĂĽck der Route des CrĂŞtes fĂĽhrte der Road Captain Markus, der seine Puch mit Navigationssystem ausgestattet hatte, die Truppe zur Herberge in Ventron. Da wir wuĂźten, daĂź wir mitten im Nirgendwo landen wĂĽrden, hatte Patricia eine leckere Bolognaise vorbereitet und so war das Abendessen mit Pasta Classica und Salat gesichert.  

Bei der Ankunft in Ventron haben wir auch unser - fĂĽr die nächsten Tage allabendliches - Ritual des Etappenbieres zum ersten Mal praktiziert. Vor dem Essen wurden dann die (vermeintlich) notwendigen Arbeiten wie Motortausch bei Daniel, neue Bremsbeläge fĂĽr die Puch, Kontrolle aller Fahrzeuge durchgefĂĽhrt.  

 

Special Effects / Stunteinlagen:

 

Fahrer: Bernd "Sachsmachine" W.

Strecke: Nachtigall, Gernsbach Richtung Baden-Baden

Kommentar: War wohl etwas zu schnell... (O-Ton)

Herbergsbewertung: Jugendherberge "Les Roches",
F-88310 Ventron (- - -)  


Flop der Tour. Mitten im Nirgendwo, dreckig von oben bis unten, Duschen ohne Licht (war auch besser so), nur fĂĽr kompromisslose Hardcore-Jugendherbergler, null Organisation, plötzlich war die Chefin weg!! Hat sich schon bei der Buchung bemerkbar gemacht, Wochen keine Antwort erhalten..

Positives? Naja, der Preis war ebenso minimal wie die Ausstattung und die Lage war landschaftlich betrachtet gar nicht schlecht.

Herbergsbewertung allgemein:

 


Falls jemand in die Verlegenheit geraten sollte uns den Unsinn auf gleicher oder ähnlicher Strecke nachmachen zu wollen, gibt es zu jedem Etappenziel eine Herbergsbewertung (Stand 2006) an der man sich orientieren kann. Die Kontaktadresse gibt es weiter unten. Ansonsten dient es einfach uns zur Erinnerung ;-))

Legende:

+++    bestens, alles was das Herz begehrt, sauber, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, schön gelegen usw. Wird im Optimalfall noch durch Sternchen ergänzt!

++      gut, soweit in Ordnung, sauber, ruhig (bis wir gekommen sind), gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

+-       paĂźt schon, nix besonderes aber sauber

- -       eher nicht, nicht ganz so sauber, mäßige Lage

- - -     Finger weg! Extra grottig, miese Lage, schmutzig

Die Etappe - Roadbook-Auszug, Karte, Profil

Neuthard •Durlach •Gernsbach •BAD-Lichtental •Kniebis •Bad Rippoldsau-Schappach •Wolfach •Hausach •Schweighausen •Mundingen •Ihringen •Neuf-Brisach (D-F) •Colmar •Munster •Col de la Schlucht 1135m •Col du Herrenberg 1186m •Kruth •Ventron